HAUS am KLEISTPARK | Projektraum | Profil



© HAUS am KLEISTPARK, Blick in den Projektraum und Papierwerkstatt

Der Projektraum des Haus am Kleistpark existiert seit 2015. Er ist ein Raum des Experiments und wird flexibel für Ausstellungsvorhaben, Buchvorstellungen und Rahmenprogramme genutzt. Der kuratorische Focus liegt auf der Förderung der künstlerischen Fotografie. Galerieleiterin ist Barbara Esch Marowski.

HAUS am KLEISTPARK I Projektraum – Programm 2018

Gefördert durch die Bundesstiftung Aufarbeitung.
12.1. – 29.3.   In einem anderen Land
Transformationsprozesse an Beispielen zeitgenössischer Fotografie in Deutschland

Das von Gabriele Muschter und Uwe Warnke kuratierte Ausstellungsprojekt thematisiert, wie sich der Wechsel konträrer Gesellschaftssysteme, in hoher Geschwindigkeit sich fortentwickelnde Technologien auf das Werk von Fotograf/innen auswirken können. Am Beispiel einer Auswahl künstlerischer Fotografie in Deutschland von 1976 bis heute werden ablesbare Veränderungen – politische, persönliche, kulturelle und technologische – sichtbar gemacht. Zu sehen sind Werke von: Tina Bara, Christian Borchert, Kurt Buchwald, Caroline Dlugos, Else Gabriel, Franz John, Barbara Klemm, Matthias Leupold, Manfred Paul, Rudolf Schäfer, Erasmus Schröter, Maria Sewcz.

27.4. 29.7.   SAYEDA – Frauen in Ägypten
Fotografien von Amélie Losier
Die in Berlin lebende französische Fotografin Amélie Losier ist zwischen 2014 und 2016 mehrmals nach Ägypten gereist, um Portraits und Interviews von Frauen unterschiedlicher Herkunft und sozialem Umfeld aufzunehmen. Hier hat sie besonders interessiert, wie sich die Frauen im öffentlichen Raum bewegen, wo sie zu sehen sind- und wo nicht. Losier hat 40 Frauen fotografiert, deren jeweilige Position in der Gesellschaft von ihrer Religion, Ausbildung und sozioökonomischen Lage bestimmt ist.

24.6. – 30.9.   Über Land 
Landschaftsfotografie von Peter Oehlmann 2007 - 2017
Den Fotografen Peter Oehlmann interessiert Land als knapp werdende Ressource ebenso wie die sich wandelnden Vorstellungen von idealen Landschaften. Für ihn sind panoramatische Landschaften stets Bilder menschlichen Wirkens, die für ihn von der Vorläufigkeit des scheinbar Ewigen zeugen.
Peter Oehlmann, Jahrgang 1953, studierte Fotografie an der HGB Leipzig bei Evelyn Richter. Er lebt in Berlin.. 

Monat der Fotografie
19.10. – 9.12.   1980. In Berlin.
Fotografien von Heiko Sieverso
Heiko Sievers, Leiter des Goethe-Instituts in Neu-Delhi, präsentiert in dieser Ausstellung Aufnahmen aus dem West-Berlin der frühen 1980er Jahre. Die Fotografien zeigen Menschen unterwegs in der Stadt und etwas von der Atmosphäre Berlins, vor allem aber das Lebensgefühl des Autors damals. Die Arbeit hat sich aus flüchtigen Wahrnehmungen entwickelt und wurde zum Projekt, als Heiko Sievers in die Werkstatt für Photographie von Michael Schmidt in Berlin Kreuzberg aufgenommen worden war. Das gleichnamige Buch ist 2016 bei Peperoni Books erschienen.



Top