HAUS am KLEISTPARK I Projektraum


Führung mit Amélie Losier am Mittwoch, dem 30. Mai 2018, 19 Uhr

SAYEDA – Frauen in Ägypten
Fotografien von Amélie Losier



© Amélie Losier, Nadia Ali Abdala, Sadat City, 2014

Link zur Einladung

Vor dem Hintergrund des Umbruchs in den arabischen Ländern ist die französische Fotografin Amélie Losier zwischen 2014 und 2016 mehrfach nach Ägypten gereist, um mit der Kamera der Frage nachzugehen: Was bedeutet es heute, eine Frau in Ägypten zu sein?
Sie hat Frauen aller gesellschaftlichen Schichten und Altersgruppen getroffen, verheiratete und unverheiratete, religiöse und säkulare, städtisch und ländlich sozialisierte, verschleierte und unverschleierte, Frauen mit und ohne berufliche Ausbildung. Sie hat sie interviewt und porträtiert, war bei ihnen zu Hause und mit ihnen unterwegs auf den Straßen. Ihre Fotos und Interviews geben einen tiefen, facettenreichen Einblick in eine Welt jenseits der gängigen politischen Nachrichten.

Amélie Losier nützt das Medium Fotografie, um sich auf die Seite der Frauen zu stellen. Entstanden sind Kompositionen aus Licht und Raum, die durch die unverstellte Nähe zu den Protagonistinnen überzeugen. Die Künstlerin studierte Dokumentarfotografie bei Arno Fischer in Berlin an der FAS (Fotografie am Schiffbauerdamm). Seit 2005 arbeitet sie als freie Fotografin vor allem an sozialen Reportagen, die auf Menschen in ihren Welten fokussieren. 

Das dreisprachige Buch SAYEDA. Frauen in Ägypten erschien im Verlag Nimbus. Kunst und Bücher.

Wie Frauen in Ägypten leben: Fotos von Amélie Losier
22.04.2018 | 6 Min. | UT | Verfügbar bis 22.04.2019 | Quelle: Das Erste
Wie stellt sich die Situation für Frauen heute in Ägypten dar? Nach der Revolution? Die Fotografin Amélie Losier hat sich aufgemacht, ägyptische Frauen in ihrem Umfeld zu porträtieren - fernab westlicher Klischees der arabischen Frau.

Blicke in die Ausstellung

 
 
 
   
Amélie Losier bei der Buchvorstellung; Barbara Esch Marowski, Amélie Losier, Franziska Schmidt; Publikum am Eröffnungsabend



27.4. – 29.7.2018
HAUS am KLEISTPARK
 | Projektraum
Grunewaldstr. 6/7, 10823 Berlin-
Schöneberg
Di-So 11 bis 18 Uhr, Eintritt frei
U7 Kleistpark, Bus M 48, M 85, 106, 187, 204

 

Gefördert aus Mitteln des Bezirkskulturfonds,
sowie mit freundlicher Unterstützung des Bureau des arts plastiques des Institut français und des französischen Ministeriums für Kultu

 

 

 


Top