HAUS am KLEISTPARK


2018

Im Rahmen der Reihe CrossKultur
Autorinnen im Exil



© Heike Steinweg: Mariam Meetra, Kefah Ali Deeb, Sharmila Hashimi
Link zur Einladung

Drei Autorinnen lesen aus ihren Texten und sprechen über Flucht und Exil, darüber, wie sie ihr neues Leben in die Hand nehmen. Das Publikum hat an diesem Abend die Gelegenheit zu einer Begegnung auf Augenhöhe.

Aus ihrem alten und neuen Leben erzählen:
Kefah Ali Deeb, Menschenrechtsaktivistin, Kinderbuchautorin, Malerin (Syrien)
Sharmila Hashimi, Journalistin (Afghanistan)
Mariam Meetra, Lyrikerin, Mitglied im afghanischen PEN (Afghanistan)

Konzept und Moderation: Heike Steinweg
Deutsche Stimme: Sandra Nedelef, Schauspielerin

Der Abend findet auf Arabisch, Farsi, Englisch und Deutsch statt.




Heike Steinweg  |  Mariam Meetra


Auf dem Podium, v.l.: Heike Steinweg, Mariam Meetra, Sandra Nedeleff, Kefah Ali Deeb, Sharmila Hashimi


Mariam Meetra  |  Kefah Ali Deeb, Sharmila Hashimi



Kefah Ali Deeb  |  SharmilaHashim


Publikumsgespräch: Harald Loch (Fotos: Gerhard Haug, Berlin)

www.cross-kultur.de


29. November 2018, 19 Uhr
HAUS am KLEISTPARK
, 
Ausstellungshalle im 2. OG
Grunewaldstr. 6/7, 10823 Berlin-
Schöneberg
leider kein barrierefreier Zugang, Eintritt frei
U7 Kleistpark, Bus M 48, M 85, 106, 187, 204    



 





Eine Ausstellung im Rahmen des Monats der Fotografie
Die West-Berliner Jahre – Fotografien von André Kirchner 1981 bis 1990



© André Kirchner, Romantica, Potsdamer Straße, 1985 
Link zur Einladung

André Kirchner zeigt rund einhundert seiner frühen Schwarzweiß-Fotografien aus dem Berlin der Jahre 1981 bis 1990, die bisher größtenteils unveröffentlicht geblieben sind. Mit seinen zurückhaltenden Fotografien aus den Straßen und Brachen West-Berlins erzählt Kirchner aus der Geschichte der Stadt; eher beiläufig notiert er mit der Kleinbildkamera, was er ab 1988 in systematische Serien mit der Großformatkamera überträgt. Der poetische Realismus seiner Fotografien enthüllt und verbirgt zugleich, was das staunende Publikum aus den immer auf Augenhöhe aufgenommenen und scheinbar bekannten Straßenansichten dieser Stadt herauslesen kann.
Das gleichnamige Buch erscheint in der Edition Braus, Berlin.

Weitere Fotografien von André Kirchner aus den Jahren 2001 bis 2016 sind bis zum
9. Dezember im Foto-Grafischen Kabinett des Märkischen Museums unter dem Titel Fensterordnungen zu sehen.



Eindrücke von der Ausstellung und Eröffnung

 
 
 

www.andrekirchner.de


Vermittlungsprogramm für Schulklassen, 

Informationen und Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 030 - 50 59 0771


12.10. – 16.12.2018
HAUS am KLEISTPARK

Grunewaldstr. 6/7, 10823 Berlin-
Schöneberg
Di-So 11 bis 18 Uhr, Eintritt frei
U7 Kleistpark, Bus M 48, M 85, 106, 187, 204    



 

 





Transition
Ausstellung zum Kunstpreis des HAUS am KLEISTPARK 2018



© Hannah Hallermann, STARTBLOCK 2 / 3 / 4, 2017

Beton, Stroh, recyceltes Öl, polierter Edelstahl 3 x 73,5cm x 45cm x 30cm 

Link zur Einladung

Im Rahmen der Förderung professionell arbeitender Berliner Künstler/innen zeigen wir in der Gruppenausstellung Transition Arbeiten der Nominierten zum Kunstpreis des HAUS am KLEISTPARK 2018. Zu sehen sind Arbeiten von Viktor Brim, Pierre Descamps, Thilo Droste, Cécile Dupaquier, Nadine Fecht, Francisca Gomez, Hannah Hallermann, Sonja Hamad, Pauline Kraneis, Steffi Lindner / Lyoudmila Milanova, Simon Menner , Florian Neufeldt , Claudia Reinhardt, Fiene Scharp, Arne Schreiber, Marie Strauß, Benedikt Terwiel.

Blicke in die Ausstellung

   
 
   
 
 
   

Eröffnung | Jury, Nominierte, Mitte: Francisca Gomez

Vermittlungsprogramm für Schulklassen, 

Informationen und Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon 030 / 266 42 22 42 / 44

31.8. – 30.9.2018
HAUS am KLEISTPARK

Grunewaldstr. 6/7, 10823 Berlin-
Schöneberg
Di-So 11 bis 18 Uhr, Eintritt frei
U7 Kleistpark, Bus M 48, M 85, 106, 187, 204    






Andreas Valentin
Berlin <> Rio: Spuren und Erinnerungen
Ausstellungs- und Buchprojekt



© Foto: Gerhard Valentin, Bruno Valentin an Bord des „Highland Patriot” auf seinem Weg nach Brasilien, 1937, Fotografie, 6 x 8,8 cm, Archiv Andreas und Thomas Valentin

Link zur Einladung

Das Projekt Berlin <> Rio: Spuren und Erinnerungen fokussiert auf die Lebenslinie einer Familie in unterschiedlichen politischen und kulturellen Systemen anhand der räumlichen und zeitlichen Bewegung des Verbandes über fünf Generationen und ist im Kontext zeitgenössischer Fragestellungen aktueller denn je. Am Beispiel der Geschichte der jüdischen Familie Valentin Manheimer wird ihr gesellschaftlicher Aufstieg im Kaiserreich und in der Weimarer Republik, ihre Verfolgung in der Zeit des Nationalsozialismus, die Emigration und Etablierung in Brasilien sowie die Re-Migration nach Deutschland thematisiert.
Das Familienbild, welches der Hofmaler Anton von Werner 1887 anlässlich des siebzigsten Geburtstages des Kommerzienrates Valentin Manheimer im Garten von dessen Villa in der Bellevuestraße in Berlin-Tiergarten anfertigte, hängt in der Dauerausstellung des Deutschen Historischen Museums. Valentin Manheimer war Mode-Unternehmer und gründete 1839 in der Berliner Oberwallstraße den ersten Betrieb für Damenkonfektion in der Stadt. Zuletzt hatte er mehr als 8.000 Angestellte.
Knapp 100 Jahre später musste sein Enkel Dr. Bruno Valentin, bedeutender Orthopäde und Forscher, Deutschland auf der Flucht vor den Nationalsozialisten verlassen. Er ließ sich mit seiner Familie in Brasilien nieder. 2010 schließt sich der Kreis, als der Kulturwissenschaftler und Fotograf Andreas Valentin erstmals zurück nach Berlin kommt.
Der in Rio de Janeiro lebende Kurator Prof. Dr. Andreas Valentin entstammt der fünften Generation der Familie. Er zeigt historische Fotografien und Dokumente vornehmlich aus dem Familienarchiv, daraus erstellte Fotofilme und Re-Enactments in Form eigener aktueller Fotografien. Berlin nähert sich Brasilien bzw. Heimat dem Exil- und umgekehrt.
Zuletzt wurde das Projekt mit einem Preis der brasilianischen Kunststiftung ausgezeichnet.

Link zur Videodokumentation:

Blicke in die Ausstellung

 
 
 
   

Andreas Valentin; Andreas Valentin, Barbara Esch Marowski, Thomas Valentin; Publikum


4.5. – 12.8.2018
HAUS am KLEISTPARK

Grunewaldstr. 6/7, 10823 Berlin-
Schöneberg
Di-So 11 bis 18 Uhr, Eintritt frei
U7 Kleistpark, Bus M 48, M 85, 106, 187, 204    

Vermittlungsprogramm für Schulklassen, 

Informationen und Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon 030 / 266 42 22 42 / 44

Eine Ausstellung des Fachbereichs Kunst, Kultur und Museen Tempelhof-Schöneberg, realisiert mit freundlicher Unterstützung durch den Ausstellungsfonds Kommunale Galerien der Senatsverwaltung für Kultur und Europa sowie durch Mittel der Szloma-Albam-Stiftung


       




farbenfroh & formschön
Ausstellung von Kindern und Jugendlichen zum 25-jährigen Bestehen der Jugendkunstschule Tempelhof-Schöneberg  



© Aleyna (4 Jahre), Zuhause-Kästchen | Foto: © Yasmin Dandorfer

Link zur Einladung

Anlässlich ihres 25sten Jubiläums gibt die Jugendkunstschule Tempelhof-Schöneberg ein zehntägiges Intermezzo im Haus am Kleistpark. Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 4 und 20 Jahren präsentieren die Werke, die sie in Schulklassenprojekten oder in ihrer Freizeit unter Anleitung erfahrener Kunstpädagog_innen oder Künstler_innen im letzten Jahr geschaffen haben.

Blicke in die Ausstellung

    
  
  
  

Eindruck von der Eröffnung: Stadträtin Kaddatz, Publikum
13.4. – 22.4.2018
HAUS am KLEISTPARK

Grunewaldstr. 6/7, 10823 Berlin-
Schöneberg
Di-So 10 bis 18 Uhr, Eintritt frei
U7 Kleistpark, Bus M 48, M 85, 106, 187, 204

www. juks-ts.de





In einem anderen Land
Transformationsprozesse an Beispielen zeitgenössischer Fotografie in Deutschland



© Erasmus Schröter, Bunker WB 54, 1995

Link zur Einladung

Das Ausstellungsprojekt thematisiert, ob und wenn ja wie sich der Wechsel konträrer Gesellschaftssysteme und in hoher Geschwindigkeit sich fortentwickelnde Technologien auf die künstlerische Arbeit von Fotograf/innen auswirken können. Am Beispiel von zwölf fotografischen Positionen aus Deutschland von 1976 bis heute werden ablesbare Veränderungen im Werk – politische, persönliche, kulturelle und technologische –  sichtbar gemacht.
Zu sehen sind Arbeiten von: Tina Bara, Christian Borchert, Kurt Buchwald, Caroline Dlugos, Else Gabriel, Franz John, Barbara Klemm, Matthias Leupold, Manfred Paul, Rudolf Schäfer,  Erasmus Schröter, Maria Sewcz.
Das thematische Spektrum der ausgestellten Arbeiten reicht von manifestierter Wirklichkeit in der Fotografie über die Inszenierung als Versuch, neue Wirklichkeiten zu erschaffen bis zur medialen Erweiterung von der Fotografie zur Aktion und zum Film. Fotografie und Transformation, die Würde des Alltäglichen als Gegenstand der Fotografie und Fotografie als Gleichnis existenzieller Fragen menschlichen Seins sind weitere inhaltliche Schwerpunkte.
Kuratiert von Gabriele Muschter und Uwe Warnke.

Blicke in die Ausstellung

   
   
    
     


Eindruck von der Eröffnung


12.1. – 29.3.2018
HAUS am KLEISTPARK

HAUS am KLEISTPARK I Projektraum
Grunewaldstr. 6/7, 10823 Berlin-
Schöneberg
Di-So 11 bis 18 Uhr, Eintritt frei
Info-Telefon 90 277- 6964 

U7 Kleistpark, Bus M 48, M 85, 106, 187, 204

Vermittlungsprogramm für Schulklassen,
Informationen und Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon 030 / 266 42 22 42 / 44

Rahmenprogramm
Donnerstag 25. Januar 2018, 19 Uhr

Transformation - von Künstlern erlebt. Filmische Interviews mit einigen
der ausstellenden Künstler/innen, anschließend Gespräch mit den Kuratoren

Sonntag 4. Februar 2018, 16 Uhr
Lange Weile, Foto-Film 2016 von Tina Bara,
anschließend Gespräch mit der Künstlerin

Donnerstag 22. Februar 2018, 19 Uhr
Lighter than Orange, Film von Matthias Leupold, 72 min, engl. mit dt. Untertiteln,
anschließend Gespräch mit dem Künstler

Sonntag 4. März 2018, 16 Uhr
Kuratorenführung mit Gabriele Muschter

Sonntag 18. März 2018, 16 Uhr
Kuratorenführung mit Uwe Warnke


weitere Stationen der Ausstellung:
riesa efau. Kulturforum Dresden
12.4. – 1.7.2018

Kunsthalle Erfurt
15.7 – 23.9..2018

 

mit freundlicher Unterstützung der Bundesstiftung Aufarbeitung

  

gefördert aus Mitteln der Stiftung Preußische Seehandlung
                          


Top

 

Normal 0 21 false false false

HAUS am KLEISTPARK

"Kunst-Stücke"

Arbeiten aus Kursen und Projekten der Jugendkunstschule Tempelhof-Schöneberg

 

Das HAUS am KLEISTPARK freut sich, künstlerische Bildungsarbeit aus dem Bezirk präsentieren zu können. In der Ausstellung „Kunst-Stücke“ zeigen mehr als 150 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 20 Jahren ihre Werke, die sie vormittags in Schulklassenprojekten bzw. in ihrer Freizeit, nachmittags und in den Ferien unter Anleitung von Kunstpädagogen und Künstler/innen hergestellt haben.

Zu sehen sind ca. 200 Zeichnungen, Acrylbilder und  Objekte aus Holz, Keramik und Stoff. Es ist ein Querschnitt der umfangreichen künstlerischen Produktion, die in den letzten 6 Monaten in der Jugendkunstschule statt gefunden hat.

 

HAUS am KLEISTPARK, Grunewaldstraße 6 – 7, 10823 Berlin
12.12.2011 bis 15.1.2012, Mo bis Frei 9 bis 18 Uhr, Sa/ So 10 – 16 Uhr, ab 23.12. 2011 bis 1.1.2012 geschlossen, Eintritt freiEröffnung Sonntag, 11.12.2011, 11 Uhr, Einführung Prof. Jörg Funhoffwww. hausamkleistpark-berlin.de (aktuell/ Haus am Kleistpark)

 

 

HAUS am KLEISTPARK

 

"Kunst-Stücke"

Arbeiten aus Kursen und Projekten der Jugendkunstschule Tempelhof-Schöneberg

 

Foto 01: Jugendkunstschule, ohne Bildunterschrift

 

Das HAUS am KLEISTPARK freut sich, künstlerische Bildungsarbeit aus dem Bezirk präsentieren zu können. In der Ausstellung „Kunst-Stücke“ zeigen mehr als 150 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 20 Jahren ihre Werke, die sie vormittags in Schulklassenprojekten bzw. in ihrer Freizeit, nachmittags und in den Ferien unter Anleitung von Kunstpädagogen und Künstler/innen hergestellt haben.

Zu sehen sind ca. 200 Zeichnungen, Acrylbilder und  Objekte aus Holz, Keramik und Stoff. Es ist ein Querschnitt der umfangreichen künstlerischen Produktion, die in den letzten 6 Monaten in der Jugendkunstschule statt gefunden hat.

 

HAUS am KLEISTPARK, Grunewaldstraße 6 – 7, 10823 Berlin
12.12.2011 bis 15.1.2012, Mo bis Frei 9 bis 18 Uhr, Sa/ So 10 – 16 Uhr,

ab 23.12. 2011 bis 1.1.2012 geschlossen, Eintritt frei

Eröffnung Sonntag, 11.12.2011, 11 Uhr, Einführung Prof. Jörg Funhoff

www. hausamkleistpark-berlin.de (aktuell/ Haus am Kleistpark)

 

HAUS am KLEISTPARK

 

"Kunst-Stücke"

Arbeiten aus Kursen und Projekten der Jugendkunstschule Tempelhof-Schöneberg

 

Foto 01: Jugendkunstschule, ohne Bildunterschrift

 

Das HAUS am KLEISTPARK freut sich, künstlerische Bildungsarbeit aus dem Bezirk präsentieren zu können. In der Ausstellung „Kunst-Stücke“ zeigen mehr als 150 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 20 Jahren ihre Werke, die sie vormittags in Schulklassenprojekten bzw. in ihrer Freizeit, nachmittags und in den Ferien unter Anleitung von Kunstpädagogen und Künstler/innen hergestellt haben.

Zu sehen sind ca. 200 Zeichnungen, Acrylbilder und  Objekte aus Holz, Keramik und Stoff. Es ist ein Querschnitt der umfangreichen künstlerischen Produktion, die in den letzten 6 Monaten in der Jugendkunstschule statt gefunden hat.

 

HAUS am KLEISTPARK, Grunewaldstraße 6 – 7, 10823 Berlin
12.12.2011 bis 15.1.2012, Mo bis Frei 9 bis 18 Uhr, Sa/ So 10 – 16 Uhr,

ab 23.12. 2011 bis 1.1.2012 geschlossen, Eintritt frei

 

HAUS am KLEISTPARK

 

"Kunst-Stücke"

Arbeiten aus Kursen und Projekten der Jugendkunstschule Tempelhof-Schöneberg

 

Foto 01: Jugendkunstschule, ohne Bildunterschrift

 

Das HAUS am KLEISTPARK freut sich, künstlerische Bildungsarbeit aus dem Bezirk präsentieren zu können. In der Ausstellung „Kunst-Stücke“ zeigen mehr als 150 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 20 Jahren ihre Werke, die sie vormittags in Schulklassenprojekten bzw. in ihrer Freizeit, nachmittags und in den Ferien unter Anleitung von Kunstpädagogen und Künstler/innen hergestellt haben.

Zu sehen sind ca. 200 Zeichnungen, Acrylbilder und  Objekte aus Holz, Keramik und Stoff. Es ist ein Querschnitt der umfangreichen künstlerischen Produktion, die in den letzten 6 Monaten in der Jugendkunstschule statt gefunden hat.

 

HAUS am KLEISTPARK, Grunewaldstraße 6 – 7, 10823 Berlin
12.12.2011 bis 15.1.2012, Mo bis Frei 9 bis 18 Uhr, Sa/ So 10 – 16 Uhr,

ab 23.12. 2011 bis 1.1.2012 geschlossen, Eintritt frei

Eröffnung Sonntag, 11.12.2011, 11 Uhr, Einführung Prof. Jörg Funhoff

www. hausamkleistpark-berlin.de (aktuell/ Haus am Kleistpark)

 

Eröffnung Sonntag, 11.12.2011, 11 Uhr, Einführung Prof. Jörg Funhoff

www. hausamkleistpark-berlin.de (aktuell/ Haus am Kleistpark)