HAUS am KLEISTPARK

Jerry Berndt, Sacred/ Profane


Jerry Berndt, Wanna be pimp, aus: The Combat Zone, 1968

Link zur Einladungskarte

Über die Ausstellung:
Huren, das Heilige und die Nacht bilden das Spannungsfeld, in dem sich die Fotografien der Ausstellung „Jerry Berndt – Sacred/Profane“ bewegen.

Dem amerikanischen Künstler Jerry Berndt (*1943) kommt sein in der Bar des Vaters früh erworbenes Gespür für die einsamen und verzweifelten Dimensionen der Halbwelt zugute, als er 1967 einen Auftrag der Harvard Medical School bekommt. Unter dem Titel Combat Zone fotografierte er schwarze Zuhälter, Prostituierte und Transvestiten im Rotlichtdistrikt von Boston. Ab 1969 hält er bis in die siebziger Jahre hinein für den Zyklus Bar Room Stripteaselokale und Bars in den USA im Bild fest. Berndt zeigt diese triste Sehnsuchtswelt mit einer unspektakulären Normalität, die in den ebenfalls ausgestellten Fotografien von Menschen in ihrem spirituellen Habitus, in Ekstase, Hingabe und Einkehr, ihr Gegenstück findet.

Mit der Serie „NiteSide“, an der Jerry Berndt seit 40 Jahren weltweit arbeitet, stellt der Künstler sein surreal anmutendes Abstraktionsvermögen unter Beweis. Inspiriert von dem Zitat „Morning is the time to hide…“ aus Samuel Becketts Molloy fotografiert Jerry Berndt vor der Morgendämmerung menschenleere Stadträume und lässt die abgebildeten Objekte ihre Geheimnisse und Beziehungen zueinander enthüllen.

Barbara Esch Marowski






Blicke in die Ausstellung, Jerry Berndt, Panorama von der Eröffnung | Fotos © Gerhard Haug


Eine Ausstellung im Rahmen des Monats der Fotografie

www.mdf-berlin.de/

Künstlerführung am Sonntag, dem 16.12.2012, 16 Uhr

HAUS am KLEISTPARK, Grunewaldstraße 6 – 7, 10823 Berlin
2.11. – 16.12.2012, Di bis So von 10 - 19 Uhr, Eintritt frei

 

Top



Arabische Welt: Literatur und Revolte
Najem Wali liest am Sonntag, 25.11.2012, 16 Uhr
Eine Lesung im Rahmen der Reihe CrossKultur in Kooperation mit der Literaturwerkstatt Berlin

 



Im HAUS am KLEISTPARK findet am 25.11.2012 eine Lesung mit dem aus dem Irak stammenden, in Berlin lebenden Autor Najem Wali statt. Wali liest aus seinem Werk und diskutiert im Anschluss mit dem Publikum über die aktuelle Situation in der Region.

Die „Arabellion“ versetzt seit 2010 den gesamten arabischen Raum in Aufruhr. Noch ist nicht abzusehen, welche weltweiten Auswirkungen diese Entwicklung haben wird. Die Literatur aus der arabischen Welt befindet sich zeitgleich in einer spannungsreichen Wechselbeziehung zwischen Tradition und Regelbruch.

Der Schriftsteller Najem Wali zählt zu den profiliertesten Künstlern aus dem Nahen Osten. Er wird aus seinem neuen Roman „Engel des Südens“ lesen. Darin erzählt Wali die Geschichte eines Exil-Irakers, der nach dreiundzwanzig Jahren in seine Heimat zurückkehrt. Unter Aufbietung einer Vielfalt erzählerischer Mittel entwirft Wali eine Irak-Chronik des 20. Jahrhunderts. Es ist ein erinnerungssüchtiger, wirklichkeitsgesättigter Text, der in der gegenwärtigen Literatur einzigartig ist.

Galerieleiterin Barbara Esch-Marowski begrüßt die Gäste | Moderation Dr. Matthias Kniep, Najem Wali


Najem Wali begeisterte sein Publikum


Der Autor zeigt historische Relikte aus seiner Kindheit

Matthias Kniep präsentiert das neue Buch von Nahem Najem Wali "Engel des Südens" |  Najem Wali  signiert

Sonntag, 25.11.2012,16 Uhr, Lesung mit Najem Wali
HAUS am KLEISTPARK, Grunewaldstraße 6 – 7, 10823 Berlin
Eintritt frei


 

Top

 




Yvonne Roeb, Acephalous, 2011

Einladungskarte als PDF

KONSTELLATIONEN
Ausstellung zum 10. Tempelhof-Schöneberger Kunstpreis

Aus 269 Bewerbungen hat die unabhängige Jury unter dem Vorsitz von Dr. Marc Wellmann 20 Künstler/innen für die Ausstellung zum Kunstpreis ausgewählt:
Ludwig Bräutigam, Harriet Groß, Alexander Habisreutinger, Jan Klopfleisch (1. Preisträger), Anna Kolod, Betina Kuntzsch (2. Preisträgerin), Petra Lottje, Ono Ludwig, Beatrice Minda, Yvonne Roeb, Susanne Ruoff (3. Preis), Daniel Schlemme, Egon Schrick (Sonderpreis der Jury), Suzanna Skiba, Johanna Smiatek, Matthias Stuchtey, Ralf Tekaat, Johannes Vogl und Anne Vorbeck


Die Ausstellenden haben sich intensiv mit dem gestellten Thema KONSTELLATIONEN auseinander gesetzt und zeigen Arbeiten aus den Bereichen Fotografie, Installation, Malerei, Skulptur, Video und Zeichnung.

Dr. Marc Wellmann bei der Einführung | Blicke in die Ausstellung



HAUS am KLEISTPARK, Grunewaldstraße 6 – 7, 10823 Berlin
17.8. – 14.10. 2012, Di bis So 10 - 19 Uhr, Eintritt frei

Top



Hildegard Ochse (1935 – 1997).
Das Vermächtnis einer Autorenfotografin


Hildegard Ochse: Aus der Serie Beamte,1987
Einladungskarte als PDF

Hildegard Ochse (1935 – 1997) ist eine Berliner Stadt- und Staßenfotografin, deren kritischer Blick auf die Welt an der Kreuzberger Werkstatt für Fotografie unter Michael Schmidt geschult wurde. Ihre Arbeiten dokumentieren nicht nur die Oberfläche einer Situation oder eines Gegenstandes, sondern zeigen auch das, was sich hinter dem primär Sichtbaren verbirgt. Das macht ihre eindrucksvollen Fotografien zu Bild gewordenen Metaphern.
In der Ausstellung werden in 7 geschlossene Bildserien mehr als 190 Vintage-Prints präsentiert. Dazu gehören Aufnahmen aus den späten siebziger/ frühen achtziger Jahren, die Hildegard Ochse im angesagten Künstler-Café Mitropa in der Goltzstrasse aufgenommen hat, wie Fotografien aus der fahrenden S-Bahn, die deutlich den Zustand der damals noch geteilten Stadt zeigen.
Die Arbeiten von Hildegard Ochse wurden bereits in zahlreichen Ausstellungen gezeigt und u.a. von der Berlinischen Galerie angekauft. 15 Jahre nach dem Tod der Autorenfotografin gilt es, ihr Werk wieder zu entdecken.


Blick in die Ausstellung




v.l. Stadträtin Jutta Kaddatz, Kurator Dr. Enno Kaufhold, Galerieleiterin Barbara Esch Marowski
Benjamin Ochse, Kurator Dr. Enno Kaufhold


Vernissagepublikum (Fotos: G. Haug)

HAUS am KLEISTPARK, Grunewaldstraße 6 – 7, 10823 Berlin
30.5 - 29.7. 2012, Di bis So 10 - 19 Uhr, Eintritt frei
Sonntag, den 29. Juli, 16.00 Uhr, Führung und Gespräch mit Dr. Enno Kaufhold
und Benjamin Ochse in der Ausstellung

www.hildegard-ochse.de, siehe auch Filmbericht: http://www.youtube.com


Top



Hildegard Ochse (1935 – 1997).

Das Vermächtnis einer Autorenfotografin


Blick in die Ausstellung / Benjamin Ochse, Kurator Dr. Enno Kaufhold (Fotos: G. Haug)

Einladungskarte als PDF

Sonntag, den 17. Juni, 16.00 Uhr,
Führung und Gespräch mit Dr. Enno Kaufhold
und Benjamin Ochse in der Ausstellung

HAUS am KLEISTPARK, Grunewaldstraße 6 – 7, 10823 Berlin
30.5 - 29.7. 2012, Di bis So 10 - 19 Uhr, Eintritt frei
www.hildegard-ochse.de, siehe auch Filmbericht: http://www.youtube.com


Top



 

Einladung zur Dichterlesung: Poets´ Corner
Die Dichter Berlins erobern die Stadt: Sommerlesungen in den Bezirken.



Einladungskarte als PDF

Zum 13. Mal präsentiert die Literaturwerkstatt Berlin im Rahmen des poesiefesival berlin zeitgenössische Wortkunst aus aller Welt. Über 160 Gäste und Künstler/innen aus 44 Ländern werden erwartet. 
„Intensiver als andere Künste zielt die Poesie auf den ganzen Menschen: Sie soll Emotionen ansprechen, die Phantasie befördern und die Seele berühren. Poesie belebt und entdeckt die Sprache immer wieder neu. Sie überschreitet scheinbar mühelos Grenzen…“ so Staatsminister Bernd Neumann in seinem Grusswort zumpoesiefestival berlin vom 1. – 9. Juni 2012.

Ein dezentral statt findender Programmteil des poesiefestival berlin ist die Reihe Poets´ Corner. Bei diesen Veranstaltungen lesen Dichter/innen in den Bezirken. Poets´ Corner geht auf eine Idee der in Berlin lebenden Dichter Björn Kuhligk und Jan Wagner zurück, die auch in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld als Künstler und Dichter agieren wollten. Hieraus ist eine die ganze Stadt erfassende Initiative geworden.

Im HAUS am KLEISTPARK im Bezirk Tempelhof-Schöneberg lesen:
Norbert Hummelt • Hendrik Jackson •  Nadja Küchenmeister  Dana Ranga •  Tom Schulz •  Asmus Trautsch.

Poets´ Corner
Samstag, 2.Juni 2011, 15 - 16 Uhr 30, Eintritt frei
HAUS am KLEISTPARK, Grunewaldstraße 6/7, 10823 Berlin, Telefon 90 277- 6964
www.hausamkleistpark.de, www.literaturwerkstatt.org

Bei gutem Wetter findet die Lesung im Garten statt.

(links) Dr. Matthias Kniep, Moderation Literaturwerkstatt


Asmus Trautsch

(links) Tom Schultz

Nadja Küchenmeister / Hendrik Jackson

Dana Ranga / Norbert Hummelt




Dr. Matthias Kniep (Literaturwerkstatt), Dana Ranga, Barbara Esch Marowski (Leiterin HAUS am KLEISTPARK), Hendrik Jackson, Asmus Trautsch, Norbert Hummelt (Fotos: G. Haug)


Eine Veranstaltung der Literaturwerkstatt Berlin im Rahmen des poesiefestival berlin in Kooperation mit dem HAUS am KLEISTPARK/ Kommunale Galerien Tempelhof-Schöneberg.

Top


 

GUTE GESCHÄFTE
Kunsthandel in Berlin 1933 – 1945




Einladungskarte als PDF und Informations-Folder als PDF


Ab dem 30.März 2012 zeigt das HAUS am KLEISTPARK die vom Aktiven Museum erarbeitete kulturhistorische Ausstellung „Gute Geschäfte – Kunsthandel in Berlin von 1933 – 1945“.

„Gute Geschäfte“  beleuchtet beispielhaft anhand der Geschichte von 14 Berliner Kunsthandlungen und Auktionshäusern, wie die NS-Kulturpolitik auf eine bis dahin weitgehend unabhängige Branche Einfluss nahm. Neben einigen prominenten Häusern werden auch kleine, bisher weitgehend unbekannte Galerien und Händler dokumentiert.

Die Ausstellung wurde 2011 bereits mit großem Erfolg im Berliner Centrum Judaicum sowie im Landesarchiv Berlin präsentiert. Regina Mönch schrieb über „Gute Geschäfte“ 2011 in der FAZ als einer „ausgezeichneten, erstaunlich faktenreichen und sehr differenzierten Ausstellung“.

Zur Zeit konzentrieren sich zahlreiche Galerien in unmittelbarer Nachbarschaft zum HAUS am KLEISTPARK im Gebiet der nördlichen Potsdamer Strasse. Mit ihrem Standort knüpfen sie an die Tradition des früheren Galerieviertels im südlichen Tiergarten an, dessen Ära mit der Naziherrschaft und dem 2. Weltkrieg zu Ende ging. Aus diesem Grund liegt es nahe, die Ausstellung im HAUS am KLEISTPARK noch einmal dem interessierten Publikum zugänglich zu machen, zumal nach wie vor Aspekte der Thematik zur Aufarbeitung anstehen.

Zur Ausstellung ist ein umfangreicher Katalog erschienen, der zum Preis 
von 20 Euro erworben werden kann.




Blick in die Ausstellung (Fotos: G.Haug)

HAUS am KLEISTPARK, Grunewaldstraße 6 – 7, 10823 Berlin
30.3. bis 20.5.2012, Di bis So 10 - 19 Uhr, Eintritt frei


Veranstalter:
Fachbereich Kunst, Kultur und Museen Tempelhof-Schöneberg
in Kooperation mit dem Aktiven Museum e.V.

Weitere Informationen
www.aktives-museum.de

Top



"Gute Karten"

Stipendiaten/innen und Preisträger/innen der UdK Berlin 2010 - 2012

Helena Petersen: "Boy in Lightning", aus " Tracks, New York", 2010, C-Print, 80 x 120 cm

Einladungskarte als PDF Ab dem 27. Januar zeigt das HAUS am KLEISTPARK in Kooperation mit der Universität der Künste Berlin und dem Freundeskreis der UdK Berlin | Karl Hofer Gesellschaft die Ausstellung „ Gute Karten“, mit der 23 Absolvent/innen bzw. Meisterschüler/innen der Universität der Künste Berlin vorgestellt werden, die während ihres Studiums durch einen Preis oder ein Stipendium ausgezeichnet worden sind.

Die Ausstellenden Clara Bahlsen, Mike Bourscheid, Adriana Cuidad, Julius Dörner, Frank Förster, Spiros Hadjidjanos, Sophie Hamacher, Katrin Kampmann, Yulia Kazakova, Fee Kleiß, Ilja Kloppenburg, Erika Knodel, Kathrin Köster, Natalia Korotyaeva, Cyrill Lachauer, Helena Petersen, Büke Schwarz, Akiyasu Shimizu, Maximilian Thiel, Tijana Titin, Johannes Vogl, Marlon Wobst und Sahar Zukerman wurden von 15 Lehrenden an den Fakultäten Bildende Kunst und Gestaltung unterrichtet. Die Künstler/innen präsentieren ihre Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Fotografie, Installation, Grafik, Skulptur, Video- und Konzeptkunst. Ihre Werke zeugen zugleich von der Vielfalt und Bandbreite der künstlerischen Arbeit an der UdK Berlin.

Das HAUS am KLEISTPARK freut sich, eine neue Generation von Künstler/innen vorstellen und einen Eindruck von der innovativen Kraft ihrer Arbeiten geben zu können. Die Schau ermöglicht zudem einen Überblick über das Spektrum der an der Universität der Künste Berlin vergebenen Preise und Stipendien.


Fotografie: G. Haug

HAUS am KLEISTPARK, Grunewaldstraße 6 – 7, 10823 Berlin
27.1. bis 18.3.2012, Di bis So 10 bis 19 Uhr, Eintritt frei

Weitere Informationen: www.udk-berlin.de, www.karl-hofer-gesellschaft.de

 


Top

Normal 0 21 false false false

HAUS am KLEISTPARK

"Kunst-Stücke"

Arbeiten aus Kursen und Projekten der Jugendkunstschule Tempelhof-Schöneberg

 

Das HAUS am KLEISTPARK freut sich, künstlerische Bildungsarbeit aus dem Bezirk präsentieren zu können. In der Ausstellung „Kunst-Stücke“ zeigen mehr als 150 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 20 Jahren ihre Werke, die sie vormittags in Schulklassenprojekten bzw. in ihrer Freizeit, nachmittags und in den Ferien unter Anleitung von Kunstpädagogen und Künstler/innen hergestellt haben.

Zu sehen sind ca. 200 Zeichnungen, Acrylbilder und  Objekte aus Holz, Keramik und Stoff. Es ist ein Querschnitt der umfangreichen künstlerischen Produktion, die in den letzten 6 Monaten in der Jugendkunstschule statt gefunden hat.

HAUS am KLEISTPARK, Grunewaldstraße 6 – 7, 10823 Berlin
12.12.2011 bis 15.1.2012, Mo bis Frei 9 bis 18 Uhr, Sa/ So 10 – 16 Uhr, ab 23.12. 2011 bis 1.1.2012 geschlossen, Eintritt freiEröffnung Sonntag, 11.12.2011, 11 Uhr, Einführung Prof. Jörg Funhoffwww. hausamkleistpark-berlin.de (aktuell/ Haus am Kleistpark)

 

 

HAUS am KLEISTPARK

"Kunst-Stücke"

Arbeiten aus Kursen und Projekten der Jugendkunstschule Tempelhof-Schöneberg

Foto 01: Jugendkunstschule, ohne Bildunterschrift

 

Das HAUS am KLEISTPARK freut sich, künstlerische Bildungsarbeit aus dem Bezirk präsentieren zu können. In der Ausstellung „Kunst-Stücke“ zeigen mehr als 150 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 20 Jahren ihre Werke, die sie vormittags in Schulklassenprojekten bzw. in ihrer Freizeit, nachmittags und in den Ferien unter Anleitung von Kunstpädagogen und Künstler/innen hergestellt haben.

Zu sehen sind ca. 200 Zeichnungen, Acrylbilder und  Objekte aus Holz, Keramik und Stoff. Es ist ein Querschnitt der umfangreichen künstlerischen Produktion, die in den letzten 6 Monaten in der Jugendkunstschule statt gefunden hat.

HAUS am KLEISTPARK, Grunewaldstraße 6 – 7, 10823 Berlin
12.12.2011 bis 15.1.2012, Mo bis Frei 9 bis 18 Uhr, Sa/ So 10 – 16 Uhr,

ab 23.12. 2011 bis 1.1.2012 geschlossen, Eintritt frei

Eröffnung Sonntag, 11.12.2011, 11 Uhr, Einführung Prof. Jörg Funhoff

www. hausamkleistpark-berlin.de (aktuell/ Haus am Kleistpark)

 

HAUS am KLEISTPARK

"Kunst-Stücke"

Arbeiten aus Kursen und Projekten der Jugendkunstschule Tempelhof-Schöneberg

Foto 01: Jugendkunstschule, ohne Bildunterschrift

Das HAUS am KLEISTPARK freut sich, künstlerische Bildungsarbeit aus dem Bezirk präsentieren zu können. In der Ausstellung „Kunst-Stücke“ zeigen mehr als 150 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 20 Jahren ihre Werke, die sie vormittags in Schulklassenprojekten bzw. in ihrer Freizeit, nachmittags und in den Ferien unter Anleitung von Kunstpädagogen und Künstler/innen hergestellt haben.

Zu sehen sind ca. 200 Zeichnungen, Acrylbilder und  Objekte aus Holz, Keramik und Stoff. Es ist ein Querschnitt der umfangreichen künstlerischen Produktion, die in den letzten 6 Monaten in der Jugendkunstschule statt gefunden hat.

HAUS am KLEISTPARK, Grunewaldstraße 6 – 7, 10823 Berlin
12.12.2011 bis 15.1.2012, Mo bis Frei 9 bis 18 Uhr, Sa/ So 10 – 16 Uhr,

ab 23.12. 2011 bis 1.1.2012 geschlossen, Eintritt frei

 

HAUS am KLEISTPARK

"Kunst-Stücke"

Arbeiten aus Kursen und Projekten der Jugendkunstschule Tempelhof-Schöneberg

Foto 01: Jugendkunstschule, ohne Bildunterschrift

 

Das HAUS am KLEISTPARK freut sich, künstlerische Bildungsarbeit aus dem Bezirk präsentieren zu können. In der Ausstellung „Kunst-Stücke“ zeigen mehr als 150 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 20 Jahren ihre Werke, die sie vormittags in Schulklassenprojekten bzw. in ihrer Freizeit, nachmittags und in den Ferien unter Anleitung von Kunstpädagogen und Künstler/innen hergestellt haben.

Zu sehen sind ca. 200 Zeichnungen, Acrylbilder und  Objekte aus Holz, Keramik und Stoff. Es ist ein Querschnitt der umfangreichen künstlerischen Produktion, die in den letzten 6 Monaten in der Jugendkunstschule statt gefunden hat.

HAUS am KLEISTPARK, Grunewaldstraße 6 – 7, 10823 Berlin
12.12.2011 bis 15.1.2012, Mo bis Frei 9 bis 18 Uhr, Sa/ So 10 – 16 Uhr,

ab 23.12. 2011 bis 1.1.2012 geschlossen, Eintritt frei

Eröffnung Sonntag, 11.12.2011, 11 Uhr, Einführung Prof. Jörg Funhoff

www. hausamkleistpark-berlin.de (aktuell/ Haus am Kleistpark)

 

Eröffnung Sonntag, 11.12.2011, 11 Uhr, Einführung Prof. Jörg Funhoff

www. hausamkleistpark-berlin.de (aktuell/ Haus am Kleistpark)